zum Shop

Durchblick im Winter: Frostschutz für die Autoscheibe

by Markus Tragl

Klare Sache: wer mit verdreckten Scheiben und eingeschränkter Sicht Auto fährt gefährdet sich und andere. Eine gut funktionierende Scheibenwaschanlage ist ein absolutes Muss – ganz besonders im Winter, wenn die nasse, salzige Suppe vom Asphalt hochspritzt und die Scheiben verschmieren oder die Minustemperaturen drohen, die Düsen und Spritzwasser im Behälter oder auf der Scheibe einzufrieren. Da braucht es einen guten Scheibenforstschutz, der genau das verhindert und zugleich gute Reinigungseigenschaften bietet. Für den optimalen Durchblick – egal bei welchem Wetter.

Aber welches Scheibenfrostschutzmittel ist für mein Auto das Richtige? Ist ein Konzentrat ergiebiger und dadurch günstiger als ein fertig gemischter Scheibenfrostschutz? Und gibt es Besonderheiten zu beachten, wenn mein Auto Fächerdüsen hat?

In unserem Blog liefern wir euch die Antworten.

Ist die Verwendung von Scheibenfrostschutz Pflicht?

Ja. In Deutschland gilt nicht nur die situative Winterreifenpflicht: seit Oktober 2006 ist auch der Einsatz von Scheibenfrostschutz bei winterlichen Witterungsbedingungen gesetzlich vorgeschrieben.  Aber schon allein aus eigenem Interesse, sollte es eigentlich selbstverständlich sein, rechtzeitig zur Wintersaison Scheibenfrostschutz ins Auto zu füllen!

Kann ich meinen Sommerreiniger mit Scheibenfrostschutz mischen?

Können schon, aber es ist nicht zu empfehlen. Es wäre besser, wenn ihr euer verbleibendes Sommergemisch im Herbst vor dem Wechsel auf Winterbetrieb möglichst aufbraucht bzw. leerspritzt. Je mehr Sommerreiniger noch im Wischwassertank drin ist, desto mehr wird auch euer Wintergemisch verdünnt und der Frostschutz reduziert. Außerdem kann es beim Vermischen zu einer Ausflockung der Bestandteile kommen und diese Partikel können dann im schlimmsten Fall euer System verstopfen.

Kann ich Scheibenfrostschutz mit Leitungswasser verdünnen?

Ihr braucht kein destilliertes Wasser und könnt ruhig Leistungswasser zum Mischen hernehmen. Guter Scheibenfrostschutz hat kommt sogar problemlos mit höheren Härtegraden zurecht (Antikalk-Effekt).

Was ist besser: Fertiggemisch oder ein Scheibenfrostschutz Konzentrat?

Die kleinen Fläschchen, die man von den Sommerkonzentraten kennt und mit höheren Mischverhältnissen (z.B. 1:100) verdünnt, sind bei Scheibenfrostschutz kaum verbreitet. Genau genommen sind die handelsüblichen 5L Kanister alles sogenannte „Fertigkonzentrate“, d.h. sie sind alle gebrauchsfertig und könnten so wie sie sind in den Tank eingefüllt werden. Das macht jedoch in den seltensten Fällen Sinn, denn die Scheibenfrostschutzkonzentrate sind pur meistens für extreme Minustemperaturen ausgelegt.

Daher empfehlen wir euch, den Kanister-Inhalt noch etwas zu verdünnen. Selbst in einem strengen Winter dürfte in Deutschland eine Mischung, die bis Minus 20 Grad geeignet ist, ausreichen. Die Tabelle zum richtigen Mischverhältnis (bzw. bei welcher Mischung der Gefrierpunkt einsetzt) findet ihr auf der Packung.

Es gibt aber auch kleinere 1L Gebinde, typischerweise bis -20°C, die ihr dann tatsächlich ohne weiteres mischen/verdünnen ins Auto kippen könnt. Diese sind besonders praktisch, wenn‘s schnell gehen muss. Aber laut einem Test des Auto Club Europa (ACE) hat „Frostschutzkonzentrat zum Selbermischen für die Scheibenwaschanlage tendenziell eine bessere Reinigungswirkung als wintertaugliche Fertigmischungen.“

Gibt es speziellen Scheibenfrostschutz für Fächerdüsen?

Ja. Neuere Fahrzeuge haben heute oft Fächerdüsen statt klassische Zwei-Punkt-Düsen bzw. Drei-Punkt-Düsen. Bei solchen Fächerdüsen wird das Spritzwasser in einem breiten Fächer gleichmäßig über die ganze Scheibe zerstäubt, was für bessere Wischergebnisse bei geringem Spritzwasserverbraucht sorgt.

Allerdings haben solche Fächerdüsen auch etwas höhere Ansprüche an den Scheibenfrostschutz. Sie brauchen einen "dünnflüssigeren" Frostschutz mit niedrigerer Viskosität bei gleichzeitig niedrigem Gefrierpunkt. Achtet beim Kauf also darauf, dass der Scheibenfrostschutz für Fächerdüsen geeignet!

Denn: Autos mit Xenon Scheinwerfern müssen eine Scheinwerferreinigungsanlage haben. Dort sind Hochdruckdüsen verbaut, die ebenfalls an die Scheibenwaschanlage angeschlossen sind und ähnliche Qualitätskriterien an den Frostschutz stellen, wie die Fächerdüsen an der Scheibe!

Was taugt der Scheibenfrostschutz von Aldi, Lidl und Co?

Ist ein etwas teureres Markenprodukt wirklich besser, oder tut es auch das Billigangebot im Onlinehandel bzw. der Scheibenfrostschutz aus dem Supermarkt?

Fest steht eines: wenn ihr nur auf den Preis pro Liter schaut oder welches Produkt bei den niedrigsten Temperaturen „schützt“, dann achtet ihr auf die falschen Qualitätsmerkmale.

Viel wichtiger ist die Ergiebigkeit bzw. die Qualität der Reinigungswirkung. Denn was nützt ein billiger Scheibenfrostschutz, wenn man doppelt so oft spritzen muss, bis der Schmierfilm endlich weg ist. Der vermeidliche Preisvorteil ist dann schnell verpufft.

Neben dem höheren Verbrauch und der schlechteren Reinigungswirkung bergen Billigprodukte noch eine weitere Gefahr: bei den Scheinwerfer-Waschanlagen, die ja aus dem gleichen Tank gespeist werden, kann minderwertiger Scheibenfrostschutz das Kunststoff der Scheinwerfergehäuse angreifen und Spannungsrisse verursachen.

Markenhersteller wie Sonax schneiden bei Tests hingegen regelmäßig mit Bestnoten ab.

Braucht es überhaupt Frostschutz „bis -60 Grad“?

Nein, in unseren Breitengraden reicht in der Regel ein Scheibenfrostschutz bis minus 20 Grad. Solltet ihr in den Skiurlaub in die Berge oder nach Skandinavien aufbrechen – wo es durchaus zu zweistelligen Minusgraden kommen kann – solltet ihr die Verdünnung verringern. Während der Fahrt werden die Düsen und die Scheibe nämlich deutlich kälter als die Umgebungstemperatur bei Windstille.

Scheibenfrostschutz, der mit „bis zu -60 Grad“ wirbt, muss unverdünnt eingefüllt werden. Die Gefahr des Einfrierens ist zwar damit gebannt, aber ohne den Wasseranteil geht auch die Reinigungswirkung zurück und der Salzfilm wird nicht mehr zuverlässig abgewaschen.

Gibt es einen Notfall-Nachfüllpack?

Neuere Autos melden inzwischen mit einer Warnleuchte, wenn der Inhalt des Wischwassertanks zur Neige geht. Trotzdem empfehlen wir euch, vor längeren Fahrten den Füllstand am besten immer nochmal manuell zu überprüfen. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann auch eine Reserve ins Auto schmeißen. Hier müsst ihr nicht mit großen Kanistern herumfahren. Die Hersteller bieten auch kleinere Notfall-Nachfüllpacks an, mit denen ihr die Strecke bis zur nächsten Tankstelle überbrücken könnt.

Wie kann ich den Frostschutzgehalt des Scheibenwaschwassers im Tank zu prüfen?

Dazu gibt es spezielle Frostschutzprüfer. Die günstigen Modelle sind sogenannte Messspindeln, in die man wie bei einer Pipette etwas Scheibenfrostschutz in das Prüfgerät saugt und dann an der Skala ablesen kann, bei welcher Temperatur das Flüssigkeit einfrieren würde. Ein richtiges Refraktometer misst noch genauer und ist auch geeignet um die Kühlflüssigkeit im Kühler zu testen.

Bitte beachtet:

Bei all unseren Tipps und Anleitungen gilt: Bei konkreten Fragen steht euch das APADIO Team gerne zur Seite. Aber bitte überschätzt nicht eure Fähigkeiten und sucht im Zweifel lieber eine Werkstatt auf.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!